Soziales Engagement

Wichtig ist uns ein gesellschaftliches Engagement an unserem Standort Saarbrücken. Hier produzieren wir und hier leben wir auch. Die Martin Luck Metallgießerei GmbH bringt sich in vielfältige Projekte ein und unterstützt verschiedenste Vereine und Organisationen.

Wir unterstützen den Rollstuhlbasketballverein RSV Lahn-Dill

Logo RSV Lahn Dill

RSV Lahn-Dill – „the most spectacular game on wheels“ 

Europas erfolgreichster Rollstuhlbasketballklub mit insgesamt 32 nationalen und internationalen Titeln ist im mittelhessischen Wetzlar, rund 70 Kilometer nördlich von Frankfurt am Main, zuhause. Europaweit einzigartig strömen bis zu 4.000 Besucher zu den Bundesliga- und Europapokalspielen dieses Profi-Teams, das es schafft, Leistungssport und gesellschaftliche Verantwortung gleichermaßen zu leben. Der RSV Lahn-Dill hat in seiner Geschichte zahlreiche Europa- und Weltmeister sowie Paralympicssieger hervorgebracht. Paralympischer Sport made in Germany mit einem unverwechselbaren eigenständigen Charakter, mit purer Leidenschaft und großem Engagement, auch abseits des sportlichen Parketts.  

Deutscher Meister

1998, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015

Deutscher Pokalsieger

2002, 2004, 2005, 2006, 2007, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015

Champions League Sieger

2004, 2005, 2006, 2010, 2012, 2015

WBC-Europapokalsieger 2002

und

Weltpokalsieger 2010

Wir engagieren uns für die Drachenbootmannschaft »Metallgussdrachen« 

Die Weltgesundheitsorganisation WHO definiert Gesundheit sehr ganzheitlich – nämlich als einen Zustand vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens. Sport zählt zu den effektivsten Maßnahmen der Gesundheitsvorsorge. Sport fördert die Persönlichkeits- und die Teamgeistbildung – und nicht nur die Muskelbildung –, deshalb fördern und unterstützen wir das Team der Drachenbootmannschaft »Metallgussdrachen«!

»Metallgussdrachen« – ein super Team, das (fast) unschlagbar ist!

Der Trainer Andreas „Richie“ Reichert hat mit seinem Fachwissen, seiner unendlichen Geduld und Gelassenheit aus 20 Individualisten eine homogene, leistungsstarke Mannschaft geformt. Durch ihn, durch ihre Kameradschaft untereinander und mit ihrem Mannschaftsgeist ist dieses Team zu einer eingeschworenen Einheit zusammengewachsen und ist heute stets für eine Überraschung gut.

Das Team findet seinen Platz unter den besten Mannschaften des Saarlandes. Dafür sind die Paddlerinnen und Paddler der Metallgussdrachen immer bereit, in Ihrer knapp bemessenen Freizeit Entbehrungen hinzunehmen und sich im Training zu quälen. Vor Wettkämpfen bis zu 3-4 Mal die Woche. Der Trainingsplan beinhaltet  Ausdauertraining beim Laufen, Krafttraining in der Muckibude und natürlich das Wassertraining. So konnten sie beispielsweise im Jahr 2015 große Erfolge einfahren und als bestes saarländisches Team beim Monkey Jumble in Saarbrücken über 11 km souverän ihre Stärke zeigen und den  Sieg beim Indoor-Cup im Calypsobad, Saarbrücken, ebenfalls nach Hause fahren.

Auch für die kommenden Jahren haben sie die Spitze des saarländischen Drachenbootsports fest im Visier und wollen sich dort dauerhaft fest etablieren. Das Team schafft es immer wieder auf’s Neue gemeinsame kurz-, mittel- und langfristige Ziele zu schaffen. Die Metallgussdrachen „setzen die Segel immer richtig, weil sie genau erkannt haben, wo der Hafen ist“. Ihr gemeinsames Ziel schafft Ihren Zusammenhalt und lässt sie grundsätzlich zusammenarbeiten, anstatt nebeneinander her zu werkeln.

Deshalb unterstützt das LUCK-Team auch weiterhin die »Metallgussdrachen«.

Die Drachenbootmannschaft »Metallgussdrachen« ist im Kanu-Club Völklingen e.V. organisiert. Die Vereinsseite mit vielen Infos zu den Drachenbooten und allen anderen Aktivitäten findet sich unter www.kanuclub-voelklingen.de/

Drachenbootmannschaft »Metallgussdrachen«
Drachenbootmannschaft »Metallgussdrachen«, Ehrung
Drachenbootmannschaft »Metallgussdrachen«

Wir spenden für Ärzte ohne Grenzen

Auszug aus Dankschreiben. Widergabe mit Genehmigung durch Ärzte ohne Grenzen

Ärzte ohne Grenzen hilft Menschen in Not, Opfern von natürlich verursachten oder von Menschen geschaffenen Katastrophen sowie von bewaffneten Konflikten, ohne Diskriminierung und ungeachtet ihrer ethnischen Herkunft, religiösen oder politischen Überzeugung. Als humanitäre medizinische Organisation setzt sich Ärzte ohne Grenzen für eine qualitativ hochwertige und effiziente Gesundheitsversorgung in den Ländern ein, in denen das Überleben von Erwachsenen und Kindern gefährdet ist.

Nachfolgend einige exemplarische Beispiele sowie entsprechenden Projektbeispiele, die für die Arbeit der Organisation stehen: die Bekämpfung von Epidemien wie beispielsweise die medizinische Grundversorgung und Malaria-Behandlung in der Demokratischen Republik Kongo. Notfallversorgung von Frauen mit lebensbedrohlichen Komplikationen während Schwangerschaft und Geburt wie beispielsweise die Versorgung von Frauen mit komplizierten Schwangerschaften und Geburten in Haiti. Behandlungen von Patienten vernachlässigter Krankheiten wie beispielsweise die Behandlung der Tropenkrankheit Kala-Azar. Die chirurgische Versorgung von Verletzten in Bürgerkriegsgebieten wie beispielsweise chirurgische Hilfe im Konfliktgebiet im Südsudan sowie chirurgische Versorgung von syrischen Kriegsverletzten in Jordanien.

Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, dort zu helfen, wo Hilfe sinnvoll ist und sinnvoll ein- und umgesetzt wird. Ärzte ohne Grenzen leistet unablässig über ein übliches Maß hinausgehende Hilfe durch unzählige freiwillige Helfer weltweit vor Ort. Deshalb unterstützen wir diese tolle Organisation seit Jahren.

Die immer größer werdende Not vieler Menschen und die immer weiter auseinander gehende Schere zwischen arm und reich hat uns vor einiger Zeit dazu bewogen, den alljährlich für Präsente eingeplanten Betrag an Ärzte ohne Grenzen zu spenden. Wir möchten damit ein klein wenig Hilfe dort beizusteuern, wo sie am dringendsten benötigt wird. Es macht für uns keinen Sinn, dass sich diejenigen, die sich auf der Sonnenseite dieser Welt befinden und sich teilweise sogar im Überfluss bewegen, gegenseitig beschenken, während anderen das Notwendigste zum Überleben fehlt.